Nummer gegen Kummer

Willkommen beim
Elterntelefon!

Eltern sein und Eltern werden ist manchmal ganz schön schwer!
Haben Sie Sorgen, Fragen oder Probleme? Sprechen Sie mit uns!
Wir hören Ihnen zu und suchen gemeinsam mit Ihnen nach einer Lösung. Zusammen schaffen wir das!

Das Elterntelefon der „Nummer gegen Kummer“
hilft Ihnen weiter - kostenlos, anonym und vertraulich!

Das Elterntelefon ist montags bis freitags von 9 - 11 Uhr und dienstags und donnerstags von 17 - 19 Uhr unter der bundesweit einheitlichen Rufnummer 0800 - 111 0 550 zu erreichen.

Das Elterntelefon der „Nummer gegen Kummer“

Seit 2001 ist das Elterntelefon ein bundesweites telefonisches Gesprächs-, Beratungs- und Informationsangebot. Es unterstützt Sie schnell, kompetent und anonym – bei kleinen Sorgen und in schwierigen Situationen. Derzeit gibt es 39 Standorte in Deutschland mit rund 1.000 ausgebildeten Berater*innen, die sich ehrenamtlich in ihrer Freizeit engagieren.

Hin- und hergerissen zwischen den Ansprüchen der Kinder, des Partners oder der Partnerin, sozialen und beruflichen Anforderungen – da hilft ein Gespräch oder eine Information schon weiter. Was auch immer Ihr Anliegen ist, Sie können mit uns darüber sprechen. Wir helfen Ihnen gern!

Erzählen Sie, was passiert ist oder was Ihnen Sorgen macht - wir hören zu und überlegen gemeinsam mit Ihnen, welcher Schritt der nächste sein könnte. Am Elterntelefon können Sie über Ihre alltäglichen Sorgen, Ängste oder Unsicherheiten im Umgang mit Kindern sprechen und Unterstützung bei der Lösung von Problemen erhalten.
Jedes Baby weint und das ist auch in Ordnung. Nur durch das Weinen kann Ihr Baby auf sich und seine Bedürfnisse aufmerksam machen. Es gibt viele Gründe, warum ein Baby schreit, zum Beispiel, wenn es...
  • gewickelt werden möchte,
  • ihm zu warm oder zu kalt ist,
  • müde oder hungrig ist,
  • Ruhe braucht,
  • von Ihnen gekuschelt werden möchte.
Sie haben Ihr Kind gewickelt und gefüttert und es schreit immer noch? Lautes und langanhaltendes Schreien kann eine große Belastung darstellen. Vor allem wenn Sie Ihr Baby auch nach Stunden immer noch nicht beruhigen können. Nach einer schlaflosen Nacht fühlen Sie sich dann vielleicht hilflos oder sogar wütend.

Denken Sie daran: Ihr Baby kann nichts dafür, dass es schreit. Es schreit nicht, um Sie zu ärgern. Wichtig ist, schütteln Sie niemals Ihr Baby!

Probieren Sie in Ruhe Folgendes aus:
  • Schaukeln Sie Ihr Baby sanft auf dem Arm.
  • Singen Sie ein Lied.
  • Massieren Sie sanft seinen Bauch und Rücken.
  • Gehen Sie mit ihm spazieren.
Auch wenn es schwer fällt: Je ruhiger Sie bleiben, desto besser kann sich auch Ihr Kind entspannen. Wechseln Sie sich in der Betreuung ab, damit Sie Ruhephasen für sich haben.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie die Nerven verlieren, gehen Sie wie folgt vor:
  1. Legen Sie Ihr Baby an einen sicheren Ort (Gitterbettchen, Stubenwagen oder auf eine Decke am Boden).
  2. Verlassen Sie kurz den Raum.
  3. Atmen Sie tief durch, um sich zu beruhigen.
    Für ein paar Minuten kann Ihr Kind alleine gelassen werden. Das gibt Ihnen die Möglichkeit, angestaute Gefühle loszulassen, um sich anschließend mit ruhigem Kopf wieder um Ihr Baby zu kümmern.
  4. Schauen Sie alle paar Minuten nach Ihrem Kind.
  5. Holen Sie sich Unterstützung.
Gut zu wissen: Die Schreiphase geht vorbei. In der Regel ab dem 4. Monat.

Mehr Informationen und Hilfsangebote für Eltern mit Babys, die viel schreien, finden Sie unter
www.elternsein.info/suche-schreiambulanzen.
Das unstillbare Schreien eines Babys oder auch Brüllen eines Kindes kann Eltern sehr belasten. Gerade wenn alle Versuche, das Kind zu beruhigen, scheitern. Es kommt vielleicht vor, dass Sie dann verzweifelt und auch wütend sind.

Versuchen Sie dennoch stark zu sein und die Kontrolle zu behalten.

Denn gerade für Säuglinge kann es besonders gefährlich sein, wenn Eltern die Beherrschung verlieren und ihr Kind schütteln. Dadurch können sie ihm lebenslang schaden. Denn Säuglinge können ihren Kopf noch nicht alleine halten. Beim Schütteln wird der Kopf vor- und zurückgeworfen. Dabei kann es zu schweren Verletzungen im Gehirn kommen. Man spricht dann von einem Schütteltrauma, an dem zwischen 10 und 30 Prozent der Kinder sogar sterben.

Mehr Informationen und ein Video zum Thema finden Sie unter https://www.elternsein.info/gefahr-schuetteltrauma/.
Kinder können das Leben ganz schön auf den Kopf stellen. Manchmal wirft schon die Schwangerschaft alle Lebenspläne durcheinander. Gut, wenn Sie dann jemanden zum Reden haben, der weiß, wo es Hilfe gibt.
Am Elterntelefon können Sie über Ihre alltäglichen Sorgen, Ängste oder Unsicherheiten im Umgang mit Kindern sprechen und Unterstützung bei der Lösung von Problemen erhalten.

Im Schutz der Anonymität ist es oft leichter, über Probleme und den Umgang mit Ihren Kindern zu sprechen. Unsere Berater*innen haben Verständnis für Ihre Ängste und Sorgen – denn es ist völlig normal, unsicher oder gestresst zu sein. Viele unserer ehrenamtlichen Berater*innen sind zudem selbst Eltern oder bereits Großeltern und kennen die Probleme aus eigener Erfahrung.

Rufen Sie uns an

Sie erreichen das Elterntelefon anonym und kostenlos über das Festnetz oder über das Handy.

Ein Festnetzanruf bietet Ihnen den Vorteil, dass die Verbindungsqualität oft besser ist und Sie mit einem nächstgelegenen Standort des Elterntelefons verbunden werden. So erhalten Sie bei Bedarf direkt alle Informationen rund um regionale Einrichtungen, die Ihnen zusätzliche Hilfe anbieten können. Natürlich behandeln wir Ihr Anliegen vertraulich. Sie können sich auch darauf verlassen, dass die Rufnummer des Elterntelefons nicht unter den Einzelverbindungsnachweisen auf der Rechnung Ihrer Telefongesellschaft aufgeführt ist.

Nummer gegen Kummer e.V.
Wir sind für Sie da:
Montags bis freitags von 9 – 11 Uhr und dienstags und donnerstags von 17 - 19 Uhr!